Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Stellt euch den anderen vor !
Olli27
Beiträge: 27
Registriert: 31. Mär 2018, 17:14
Kayak-Pate: Nein

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Mär 2018 31 17:26

Beitrag von Olli27 » 31. Mär 2018, 17:26

Nabend,
mein Name ist Olli , ich bin 27 Jahre Jung und komme aus dem schönen NRW, Kreis Paderborn. Angeln gehe ich seit ich stehen kann. Damals mit meinem Vater, nun allein. Hierbei gehe ich besonders dem Spinnfischen mit der Baitcaster vom Ufer her auf Barsch nach. In Deutschland bin ich einer von den bösen Menschen die nicht für den Kochtopf angeln. Irgendwie springen mir die Fische immer aus dem Kescher, ärgerlich , aber da kann ich nichts dran ändern. Meine Kescherführung lässt sich einfach nicht verbessern.

Da ich mich vor drei Jahren selbstständig gemacht habe, ist die zeit zum Angeln leider nicht mehr so vorhanden wie damals als Angestellter. Dennoch lasse ich es mir nicht nehmen 2-3 mal Jährlich zu unseren Bekannten in der 3. Generation nach Dänemark zu fahren , dort schöne Tage in der Natur zu verbringen und zu angeln. Die Leckeren Dorsche und Plattfische landen dann am selben Abend noch in der Pfanne.

Damals hatten wir ein kleines GFK Boot, eine Limbo12 mit 15PS Außenborder, damit über`s Meer zu huschen hat echt spaß gemacht, leider wurde uns das Boot irgendwann geklaut und seitdem auch keins mehr angeschafft. Nun habe ich eigentlich seit 2-3 Jahren immer mal wieder mit dem Gedanken gespielt mir ein Angelkajak anzuschaffen, leider gibt es da jedoch so vieles auf dem markt das ich absolut nicht weiß wo vorne und hinten ist. Worauf ich achten sollte und was dann in Sachen P/L vernünftig ist.

Ich würde mich hier über jede Form von Tipps und Anregungen freuen .


Liebe Grüße und frohe Ostertage.


€dit:
So , ich habe mich natürlich vor der Registrierung schon etwas schlau gemacht. PSA / Sicherheitsausrüstung steht außer frage.
Ich bin eigentlich auf der suche nach einem Kayak welches ich noch allein Handeln kann, mit dem ich auch mal in Küstennahen Regionen fischen kann. hierbei ist Küstennah wirklich Küstennah , da ich immer am selben Ort angle und das seit ich lebe kenne ich hier auch alle guten stellen und diese sind, da er Ort absolut in der Natur liegt , fern ab von Touristen nur 5-800m vom Ufer weg. Ist so etwas Relaistisch befischbar =) ? Größentechnisch habe ich mich schon auf ein 12 - 13 Fuß Kayak festgelegt, ich möchte etwas Platz haben und gehe davon aus , das größere Kayaks auch stabiler im Wasser liegen. Das Gefährt müsste dann auf dem Dach meins Audi A3 Transportiert werden können.

Hätte jemand vielleicht Lust mir hier das "gehen" beizubringen und mir etwas unter die Arme zu greifen ?

Aktuell hätte ich mir folgende Kayaks rausgesucht:

Native Mariner 12,5
Native Slayer 13 Propel

Gibt es da noch andere Kandidaten? Vielleicht auch nicht ganz so Hochpreisig ? Letztenendes steht mir aber die Sicherheit an vorderster stelle. Der Preis spielt da eher eine untergeordnete Rolle.

Auch wäre für mich interessant welche vor und Nachteile mir der Tretpropeller hingegen der normalen Paddel bringt. Ist das ganze nicht so ermüdent ?



Olli

Benutzeravatar
Gunnarson
Beiträge: 188
Registriert: 31. Aug 2017, 21:21
Mein Kayak: Ocean Kayak Torque
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Schwerin
Alter: 37

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Mär 2018 31 21:02

Beitrag von Gunnarson » 31. Mär 2018, 21:02

Moin grüß dich,

zu den Booten kann ich nichts sagen, da ich sie nicht kenne, aber schau mal in den Ostsee 201x Threads, da sind einige Berichte und (Kayak)Bilder drin, die vielleicht interessant sein könnten. Dann siehst du, womit die Leuts auf der Ostsee unterwegs sind. Gab auch schon x Threads über ostseetaugliche Kayaks bin ich der Meinung.

VG
Gunnar

PS: Wenn du zu nervös bist zum/beim Keschern, dann kann ich dir es gerne abnehmen inkl. Lichtschalter betätigen. :zwink:

Benutzeravatar
vatas-sohn
Moderator
Beiträge: 11274
Registriert: 4. Okt 2011, 16:38
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback 2016
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: 14776 Brandenburg an der Havel
Alter: 53

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Apr 2018 01 06:22

Beitrag von vatas-sohn » 1. Apr 2018, 06:22

Na dann :moin: und herzlich :wc: Olli! :cap:

Das sind ja doch eine ganze Menge Informationen über Dich und Dein Ansinnen! :daumen: Das werden wir hier schon hinbekommen denke ich...

Auf jeden Fall kannst Du zu Deiner Auswahl noch das Hobie Compass und evtl. auch noch das Hobie Outback hinzufügen. Ich fahre Letzteres und bin so zufrieden, daß ich kein anderes Boot mehr haben möchte. Beide Hersteller der Boote, bzw. als Händler, sind hier bei uns als Werbepartner aktiv und freuen sich sicher über Deine Anfrage... :wink:

Im Übrigen finde ich es super :daumen: , daß Du anscheinend die Sicherheit vornan stellst.

Wichtige Hinweise zur Nutzung des Forums findest Du unter How-To und Netiquette, Sicherheitshinweise zum Thema in unserer Sicherheits-Wiki und jede Menge Links in unserer Linksammlung. Viel Spaß beim Stöbern! :cap:
Wir freuen uns auf Deine zahlreichen Beiträge! :daumen:
Grüße! :cap:
Ron


Sicherheit auf dem Wasser kommt vor dem Fischen!

Ostseeoporose und Bachflohkrebs sind fast geheilt. Gegen Coregonitis kann man anscheinend nichts machen...

Benutzeravatar
Lucky
Beiträge: 230
Registriert: 28. Jan 2016, 15:03
Mein Kayak: Hobie Outback LE
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Haltern am See
Alter: 52

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Apr 2018 02 08:10

Beitrag von Lucky » 2. Apr 2018, 08:10

Moin Olli und :wc:

Wie schon geschrieben stand: Es gibt schon viele Bootsberatungen. Im Grunde genommen kannst du dich an der bevorzugten Angelart orientieren.

Eher lange Strecken schleppen auf :meerforelle: und :dorsch: = Tretkajak. Willst du eher seltener schleppen, kann man auch gut paddeln. Das ist natürlich sehr vereinfacht gesagt :zwink:

Dann kommt dein Balancegefühl.. ..wenn gut ausgeprägt, kann ein schmales und leichtes Yak passen. Wenn eher nicht so ausgeprägt, lieber etwas breiteres Yak. Und wenns dann noch wackelt halt mit Auslegern.

Ich bin zum Treter gekommen, nachdem ich ein Paddelkajak getestet hatte.. ..wollte die Hände frei haben beim Angeln. Dann war nur noch die Wahl zwischen Prop und Hobie. Letzteres gefiel mir vom Bewegungsablauf besser. Aber das muss jeder für sich entscheiden.

Die von dir vorausgewählten Yaks kenne ich nur vom angucken. Das Mariner ist sicher leichter als das Slayer und damit besser zu händeln (Dachtransport..) Das Slayer ist schon ein echter Kreuzer. Preiswerter gehts ev. mit den Grapper-Modellen. Die kenne ich aber nur aus den Beschreibungen hier.

Wie immer hier ist der beste Rat, zum KFO zu fahren und sich verschiedene Modelle anzugucken. Und vergiss nicht, den Flohmarkt hier zu scannen.. ..oftmals sind gute und schon aufgetackelte Boote zum Verkauf angebo(o)ten :daumen:

Für mich war damals das Outback das Boot der Wahl. Um darin aber richtig rumturnen zu können, hab ich mir noch die Ausleger dazu geholt. Muss nicht sein, gibt aber ein gutes Gefühl für dich auf dem Wasser und für die an Land verblieben Family :zwink:

So long, happy easter und

TL,
Dirk

Benutzeravatar
Mefofreund
Moderator
Beiträge: 7579
Registriert: 11. Feb 2012, 09:50
Mein Kayak: Hobie Outback Limited Edition
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Teltow / Brandenburg
Alter: 50

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Apr 2018 02 08:46

Beitrag von Mefofreund » 2. Apr 2018, 08:46

Hallo Olli,
dann sei bei uns :wc:

Gruß Jörg :cap:
"Wer fängt hat Recht" Bild "Bis bald am Wasser"

Bild

Meine Filme

Benutzeravatar
asphaltsau1
Moderator
Beiträge: 8358
Registriert: 9. Feb 2013, 15:13
Mein Kayak: Die Zeile hat zu wenig Zeichen!
Kayak-Pate: Ja
Wohnort: 18211 Ostseebad Nienhagen
Alter: 39

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Apr 2018 02 09:09

Beitrag von asphaltsau1 » 2. Apr 2018, 09:09

:moin: Olli
und sei bei uns herzlichst :wc:

Zu den Kajaks wurde ja schon vieles gesagt.
Mach es nicht zu schwer!
Das Slayer hat schon ordentlich Gewicht.
Und wenn du viel auf dem Meer unterwegs bist, würde ich auch bei der Breite geizen. :wink:

Die KFO sind in deinem Fall Gold wert, auch wenn es noch längere Wartezeit heißt.
Aber danach bist du 100%ig schlauer. :cap:
Team Mefonieten

Mainsteam Rambler 13,5 ; Exo shark1 ;
2x Wilderness Tarpon 120 ; Hobie Revolution 13

Gruß Markus

Bild

Benutzeravatar
CaptB
Beiträge: 399
Registriert: 17. Jan 2015, 10:27
Mein Kayak: Rønnest
Kayak-Pate: Ja
Wohnort: Dortmund
Alter: 35

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Apr 2018 03 09:40

Beitrag von CaptB » 3. Apr 2018, 09:40

Moin Olli,

komme aus Dortmund und du kannst dich gerne bei mir melden zwecks Probefahrt..
Sowohl treten als auch paddeln im direkt Vergleich.. ;)

Selber ausprobieren ist immer besser.. :zwink:

Aber fürs angeln ist "treten" halt schon genial, weil du die Hände frei hast..
Kann mich da Vatas Sohn nur anschließen die Hobies sollte man mal gefahren haben, die sind schon genial...

Also meld dich einfach mal und wir finden nen Termin zum testen

Gruß
Bastian
Gruß Bastian

Rønnest rules ;P

Benutzeravatar
gobio
Moderator
Beiträge: 5805
Registriert: 23. Jul 2012, 15:00
Mein Kayak: Hobie Outback Limited Edition
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Bremervörde
Alter: 38

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Apr 2018 03 11:17

Beitrag von gobio » 3. Apr 2018, 11:17

:moin: und :wc:

Meine Empfehlung: Hobie Outback :-).

Gruß
Mirco
Bild
Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Threads da ich hierauf keinen Einfluss habe.

Jörgs Filme

Benutzeravatar
SilentHunter
Beiträge: 46
Registriert: 15. Nov 2016, 23:03
Mein Kayak: Native Watercraft Ultimate FX 13 Propel
Kayak-Pate: Nein
Alter: 54

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Jul 2018 03 03:14

Beitrag von SilentHunter » 3. Jul 2018, 03:14

Servus, und herzlich willkommen. Bei der Wahl eines Kajaks muss muss ich schon ein paar Gedanken machen. In nicht allzu langer Zeit will ich dazu ein kleines Tutorial machen, dass den Einsteigern beim Kajak einmal ein wenig Struktur in die Hand geben soll. Auf meinem Kanal findest du zumindest schon mal das eine oder andere was vielleicht von Interesse sein könnte.
https://www.youtube.com/channel/UCukPue ... 57I_EFxd8w
LG Silent
:meerforelle:

Olli27
Beiträge: 27
Registriert: 31. Mär 2018, 17:14
Kayak-Pate: Nein

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Sep 2018 03 11:19

Beitrag von Olli27 » 3. Sep 2018, 11:19

MoinMoin,
nach langer Abwesenheit aus Beruflichen Gründen bin ich nun wieder zurück :wink2: . Ich sage nochmals Danke an alle die mir bisher geholfen haben.
Geworden ist es bei mir jetzt ein Jackson Kraken 13.5 mit Ruderanlage welches ich heute Abend abholen werde.

Nun stellen sich mir aber noch weitere Fragen besonders in Sachen Sicherheit , vielleicht könnt ihr mir hier etwas unter die Arme greifen. Was ist Sinnvoll für mein vorhaben auf der Ostsee Küstennah und auf Stauseen zu fischen ?

Mir würde da spontan einfallen :

-Automatikweste
-Seenotrauchsignaltopf
-Kajakmast mit Fahne und Signalleuchte
-Taucheranzug / Neoprenanzug ( wegen dem kalten Wasser und Wetter ? Wo kaufe ich sowas am besten, welche Marke, gibts da Tipps ? )
-Kleiner Anker
-Dirftsack ( Irgendwelche Tipps,und Anleitungen wie , wo , und welcher ? )

Ansonsten würde ich mich über jede Ergänzung sehr freuen, genau so wie über explizite Kaufempfehlungen.


Mit freundlichen Grüßen Olli jetzt hoffe ich das es schnell Abend wird und ich mein erstes Kayak abholen kann :cap:

Ostseefisch
Beiträge: 1146
Registriert: 25. Apr 2014, 07:16

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Sep 2018 03 11:24

Beitrag von Ostseefisch » 3. Sep 2018, 11:24

Steht eigentlich das meiste schon in der Sicherheitswiki

Automatikweste würde ich nicht nehmen, eine normale Weste mit 50 bzw 75 ist ausreichend.

Thomas

Benutzeravatar
A-tom-2
Beiträge: 559
Registriert: 7. Jan 2013, 15:53
Mein Kayak: Tiderace Vortex, Valley Nordkapp, Gatz Athabasca
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Ahrenshoop
Alter: 46

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Sep 2018 03 12:43

Beitrag von A-tom-2 » 3. Sep 2018, 12:43

Hallo Olli,
Olli27 hat geschrieben:
3. Sep 2018, 11:19
-Automatikweste
-Seenotrauchsignaltopf
-Kajakmast mit Fahne und Signalleuchte
-Taucheranzug / Neoprenanzug ( wegen dem kalten Wasser und Wetter ? Wo kaufe ich sowas am besten, welche Marke, gibts da Tipps ? )
-Kleiner Anker
-Dirftsack ( Irgendwelche Tipps,und Anleitungen wie , wo , und welcher ? )
anstatt der Automatik- würde ich auch eher eine Feststoffweste empfehlen. Seenotsignale kann man nie genug dabei haben, ich beschränke mich allerdings auf Trillerpfeife und Nicosignal. So ein Rauchtopf ist tagsüber sicher besser.
Im (geschützten) Seekajak sitze ich im Sommer auch mit Neo-LongJohn + Paddeljacke. Im Bereich der Schultern und Ellenbogen ist Neopren unangenehm. In Verbindung mit Spritzwasser und Wind wärmt Neopren eher schlecht. Gerade Taucheranzüge sind viel zu dick und durch die Kaschierung bleiben sie außen nass. Besorg dir lieber einen Trockenanzug. Ist zwar erstmal etwas teurer aber ein gebrauchter mit neuen Manschetten tuts auch.
Einen Anker hab ich auf der Ostsee noch nicht gebraucht, eher schon einen Driftsack. Eine größere Ikea-Tüte mit 10m Band reicht für ein Kajak.

Viele Grüße
Niels

Olli27
Beiträge: 27
Registriert: 31. Mär 2018, 17:14
Kayak-Pate: Nein

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Sep 2018 03 23:01

Beitrag von Olli27 » 3. Sep 2018, 23:01

A-tom-2 hat geschrieben:
3. Sep 2018, 12:43
Hallo Olli,
Olli27 hat geschrieben:
3. Sep 2018, 11:19
-Automatikweste
-Seenotrauchsignaltopf
-Kajakmast mit Fahne und Signalleuchte
-Taucheranzug / Neoprenanzug ( wegen dem kalten Wasser und Wetter ? Wo kaufe ich sowas am besten, welche Marke, gibts da Tipps ? )
-Kleiner Anker
-Dirftsack ( Irgendwelche Tipps,und Anleitungen wie , wo , und welcher ? )
anstatt der Automatik- würde ich auch eher eine Feststoffweste empfehlen. Seenotsignale kann man nie genug dabei haben, ich beschränke mich allerdings auf Trillerpfeife und Nicosignal. So ein Rauchtopf ist tagsüber sicher besser.
Im (geschützten) Seekajak sitze ich im Sommer auch mit Neo-LongJohn + Paddeljacke. Im Bereich der Schultern und Ellenbogen ist Neopren unangenehm. In Verbindung mit Spritzwasser und Wind wärmt Neopren eher schlecht. Gerade Taucheranzüge sind viel zu dick und durch die Kaschierung bleiben sie außen nass. Besorg dir lieber einen Trockenanzug. Ist zwar erstmal etwas teurer aber ein gebrauchter mit neuen Manschetten tuts auch.
Einen Anker hab ich auf der Ostsee noch nicht gebraucht, eher schon einen Driftsack. Eine größere Ikea-Tüte mit 10m Band reicht für ein Kajak.

Viele Grüße
Niels
Vielen Dank für deine Tipps,
Also eine Feststoffrettungsweste in der für mich passenden Klasse konnte ich beim Kauf des Kayaks heute tatsächlich noch herausschlagen :daumen: . Da Wir jetzt eher auf den Herbst zu gehen und meine erste wirkliche ausfahrt für die erste Woche im Oktober auf die Ostsee geplant ist werde ich mich mal nach einem Trockenanzug umschauen. Hast du da zufällig Erfahrung mit und kannst da etwas empfehlen ? Wenn ich das bei Google eingebe bekomme ich ja unzählige Treffer, die Teile sehen ja sehr wie die Rettungsanzüge aus die die Fischer auf DMAX tragen, sorry schwer zu beschreiben für mich. Will sagen das sieht optisch so aus als würden sie sehr einschränken und schwer sein. Oder täuscht das ?

Da mir hier gerade bei der Kleidung absolut die Erfahrung fehlt bin ich hier um so mehr auf euch angewiesen , was ich mir da am besten zulegen soll.
Also ein Neoprenanzug taugt nichts, ist Kalt... was trage ich dann wenn ich normal auf einem Stausee umher Paddele ? Ich mein wenn ich das Yak ins Wasser bringe oder einsteige bekomme ich ja auch Nasse füße, ist in normalen Schuhen und Jeans ja eher doof & wenn ich umkippen sollte gerade am Anfang beim üben sogar noch blöder, oder irre ich mich da ?

Entschuldigt bitte meine dummen fragen.
Ostseefisch hat geschrieben:
3. Sep 2018, 11:24
Steht eigentlich das meiste schon in der Sicherheitswiki

Automatikweste würde ich nicht nehmen, eine normale Weste mit 50 bzw 75 ist ausreichend.

Thomas

Vielen Dank Thomas ! Da schaue ich doch gleich mal rein. Hatte ich tatsächlich übersehen. Gibt es so einen Ratgeber zufällig auch noch über Kleidung ?

Liebe Grüße Olli

Benutzeravatar
serious
Beiträge: 2513
Registriert: 30. Jan 2012, 11:47
Mein Kayak: Hobie i12S; Hobie Outback 2015
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Bremen
Alter: 62

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Sep 2018 04 04:47

Beitrag von serious » 4. Sep 2018, 04:47

Moin,

gib doch mal bei googele "One Design" oder "Dry fashion" ein. Darunter findest Du die Trockenanzüge, die die meisten hier tragen. Sie sind leicht, atmungsaktiv und wasserdicht. Entsprechende Unterwäsche und Fleece drunter, schon bist Du für die Ostsee im Oktober gut ausgerüstet. Die Anzüge kosten einiges, sind aber sehr empfehlenswert!

Gruß Udo

Benutzeravatar
vatas-sohn
Moderator
Beiträge: 11274
Registriert: 4. Okt 2011, 16:38
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback 2016
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: 14776 Brandenburg an der Havel
Alter: 53

Absoluter Neuling bittet um Unterstützung =)

Sep 2018 04 05:28

Beitrag von vatas-sohn » 4. Sep 2018, 05:28

Olli27 hat geschrieben:
3. Sep 2018, 23:01
...Entschuldigt bitte meine dummen fragen....
Das sind keine dummen Fragen- das sind existenzielle Fragen! Fragen die Dir das Leben ordentlich verlängern werden! :daumen:

Schau Dich nach einem Trockenanzug um. Bei Kleinanzeigenportalen bekommt man öfter mal einen Anzug für wenig Geld. Nicht jeder Anzug taugt jedoch für unser Hobby. Wenn Du einen Anzug anprobierst, dann mach` auf jeden Fall gymnastische Übungen um die Bewegungsfreiheit zu testen. Da sollte nichts eingeschränkt sein. Wenn dann noch z.B. der Gesäß- und der Oberschenkelbereich extra stabilisiert sind, dann sollte der Anzug zumindest für den Anfang taugen. Ich persönlich würde auf Neoprenbündchen an Armen und Beinen achten. Ach ja: Schau Dir unbedingt den Reißverschluß an. Wichtig ist der Zustand und wo der sitzt. Nicht daß Du artistische Übungen vollführen musst um den schließen oder öffnen zu können...
Grüße! :cap:
Ron


Sicherheit auf dem Wasser kommt vor dem Fischen!

Ostseeoporose und Bachflohkrebs sind fast geheilt. Gegen Coregonitis kann man anscheinend nichts machen...

Antworten

Zurück zu „Mitglieder - Neuvorstellungen“