Tipp gesucht: Wie bekomme ich die Räder IM Wasser unter das PA14?

Die Kayakmodelle der User !
Benutzeravatar
vatas-sohn
Moderator
Beiträge: 11124
Registriert: 4. Okt 2011, 16:38
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback 2016
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: 14776 Brandenburg an der Havel
Alter: 53

Tipp gesucht: Wie bekomme ich die Räder IM Wasser unter das PA14?

Mär 2018 30 07:25

Beitrag von vatas-sohn » 30. Mär 2018, 07:25

Wenn ich mal (warum auch immer) keine Lust habe, den Wagen im Wasser unter das Boot zu fädeln, dann kippe ich mit einer Hand das Boot zur Seite und stecke den Wagen sozusagen Trockenhändig in die Lenzlöcher. Das funzt prima und sicher auch mit den dicken Reifen.
Oder wie wäre es z.B. wenn Du ein Rad vom Wagen abnimmst, den Wagen drunter einfädelst und dann das andere Rad draufsteckst? Müsste doch theoretisch gehen!?
Ich habe ja die kleinen Weehlez und der Wagen damit ist mit ein wenig Übung in einem Schwung in den Lenzlöchern arretiert. Die dicken Schlappen habe ich noch nie probiert, kann mir aber vorstellen, daß man da ganz schön pumpen müßte....
Salmo NIDE hat geschrieben:
29. Mär 2018, 18:42
...Nachteil im Ernstfall: Die Rute an der Oberfläche muss natürlich gesucht werden, aber am Grund des Meeres liegt sie jedenfalls nicht.
Deshalb sind die Auftriebskörper, die es für Angelruten zu kaufen gibt (Amiland...) auch signalfarbend!
Grüße! :cap:
Ron


Sicherheit auf dem Wasser kommt vor dem Fischen!

Ostseeoporose und Bachflohkrebs sind fast geheilt. Gegen Coregonitis kann man anscheinend nichts machen...

Salmo NIDE
Beiträge: 28
Registriert: 16. Nov 2017, 19:40
Mein Kayak: Hobie Pro Angler 14
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Travenbrück
Alter: 48

Tipp gesucht: Wie bekomme ich die Räder IM Wasser unter das PA14?

Mär 2018 30 10:44

Beitrag von Salmo NIDE » 30. Mär 2018, 10:44

Ich werde diese Taktiken mal gründlich testen; insbesondere der kleine Klappsplint, der je ein Rad sichert, dürfte leicht zu entfernen sein (aber auch leicht aus der kalten Hand zu verlieren) und der Auftrieb würde sich halbieren. Das zur-Seite-kippen teste ich ebenfalls und berichte nach.

[thx]

:cap: André

Salmo NIDE
Beiträge: 28
Registriert: 16. Nov 2017, 19:40
Mein Kayak: Hobie Pro Angler 14
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Travenbrück
Alter: 48

Tipp gesucht: Wie bekomme ich die Räder IM Wasser unter das PA14?

Mär 2018 30 10:46

Beitrag von Salmo NIDE » 30. Mär 2018, 10:46

vatas-sohn hat geschrieben:
30. Mär 2018, 07:25

...
Deshalb sind die Auftriebskörper, die es für Angelruten zu kaufen gibt (Amiland...) auch signalfarbend!
Auf Wiedersehen Geschäftsidee... :zwink:

Benutzeravatar
bgolli
Beiträge: 894
Registriert: 12. Jan 2012, 13:43
Mein Kayak: Wilderness Tarpon 120, Hobie Outback 14+15
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Delbrück 33129
Alter: 48

Tipp gesucht: Wie bekomme ich die Räder IM Wasser unter das PA14?

Mär 2018 30 11:04

Beitrag von bgolli » 30. Mär 2018, 11:04

Also,

Die 30er Wheeleez bekommt man im Wasser nicht untergetaucht! Ich habe die jetzt über zwei Jahre am Outback und drehe es nach dem Anlanden immer auf die Seite.

Ist zwar immer etwas Räumerei aber am Darss bei dem feinen Sand und den Dünen muss man halt abwägen ... und der Weg mit den 30ern über den Strand ist ein Traum - verglichen mit allen anderen Reifen, die ich bisher getestet habe.

Jörg hat ja die kleineren Wheelez und an meiner Stelle war er, mit den kleinen Wheeleez, beim Weg über die Düne kurz vorm kollabieren :zwink:

Ist halt immer ein Zielkonflikt!

Ein schöner Nebeneffekt, die 30er sind auf dem Outback ne herrliche Armstütze beim Vertikalangeln auf Zander :daumen:

Aber egal wie ... Vor- und Nachteile gibt es immer, es kommt nur drauf an wie damit umgeht!
Zuletzt geändert von bgolli am 30. Mär 2018, 12:50, insgesamt 1-mal geändert.
Team: "Die Spinnprofis"

Benutzeravatar
vatas-sohn
Moderator
Beiträge: 11124
Registriert: 4. Okt 2011, 16:38
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback 2016
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: 14776 Brandenburg an der Havel
Alter: 53

Tipp gesucht: Wie bekomme ich die Räder IM Wasser unter das PA14?

Mär 2018 30 12:43

Beitrag von vatas-sohn » 30. Mär 2018, 12:43

bgolli hat geschrieben:
30. Mär 2018, 11:04
...Jörg hat ja die kleineren Wheelez und an meiner Stelle war beim Weg über die Düne kurz vorm kollabieren :zwink: ...
Ist ja auch eine Frage, wieviel Tackel man an Bord hat. :zwink: Bei mir ist es eher weniger, aber dennoch sind die dicken Schlappen bestimmt deutlich besser/ einfacher auf feinem Sand zu fahren. Ich brauche das eher seltener, deswegen habe ich mich für die kleinere Variante entschieden.
Grüße! :cap:
Ron


Sicherheit auf dem Wasser kommt vor dem Fischen!

Ostseeoporose und Bachflohkrebs sind fast geheilt. Gegen Coregonitis kann man anscheinend nichts machen...

Antworten

Zurück zu „ForenKayaks“