Wasser im Rumpf

Benutzeravatar
Sturmmöwe
Beiträge: 1146
Registriert: 4. Jan 2012, 16:22
Mein Kayak: Hobie Adventure
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Oldenburg (Odbg.)

Wasser im Rumpf

Aug 2018 21 21:22

Beitrag von Sturmmöwe » 21. Aug 2018, 21:22

[thx] Andreas
Gruss Ulf

Benutzeravatar
Lucky
Beiträge: 236
Registriert: 28. Jan 2016, 15:03
Mein Kayak: Hobie Outback LE
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Haltern am See
Alter: 52

Wasser im Rumpf

Aug 2018 22 07:05

Beitrag von Lucky » 22. Aug 2018, 07:05

Was ein Mist.. .. wünsche dir viel Erfolg bei der Lecksuche :daumen:

Wenn du die Lecksuche auf See fortsetzt, macht es vlt. Sinn, etwas zusätzlichen Auftrieb ins Boot zu bringen?!
Nur damit dir der Kahn nicht ev. völlig versinkt. Vielleicht ein paar Poolnudeln im Rumpf?

Toi toi toi,
Dirk

Benutzeravatar
Jöschu
Beiträge: 332
Registriert: 26. Nov 2015, 21:06
Mein Kayak: PA 12 camo 2018
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Pinneberg
Alter: 50

Wasser im Rumpf

Aug 2018 22 12:49

Beitrag von Jöschu » 22. Aug 2018, 12:49

Hallo Ulf,

bei mir war der Haarriss zwischen "Herstellerstopfen" und Schacht. Mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Bei komplett gefülltem Boot fing es irgendwann zu tropfen an. Die Stelle ist sehr ungünstig, da vermutlich der Antrieb im Wasser bei Last wie eine Pumpe wirkt. 5-6 Liter in der Stunde waren zuletzt schnell im Boot. Ziemlich erstaunlich, wenn man die Größe des Risses betrachtet.

Ich glaube schweißen ist da kaum eine Haltbarkeitsgarantie. Über Deine Hatch am Bug kann nichts eingedrungen sein? mit der Wanne ist das Ganze alles andere als Dicht.

Vielleicht schaust Du anhand der Bilder mal an der Stelle (wenn es einen vergleichbaren Stopfen dort gibt). Der Stopfen an sich kann auch eine Schwachstelle sein, habe ich erfahren. Ich halte es schon für möglich, das die Wirkung nur auf dem Wasser entsteht. die Stelle habe ich erst mit komplett vollem Boot, Talkum und Antrieb wirklich zuverlässig gefunden.

Gruß

Jörn
Dateianhänge
Wasseraustritt bei vollem Boot.jpg
Riss am Stopfen.jpg
Bild

bonwolly
Beiträge: 36
Registriert: 20. Mär 2018, 14:56
Mein Kayak: Hobie Outback
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Nortof

Wasser im Rumpf

Aug 2018 22 14:11

Beitrag von bonwolly » 22. Aug 2018, 14:11

derO. hat geschrieben:
21. Aug 2018, 15:06
Kaneta hat geschrieben:
20. Aug 2018, 11:35
...
Ich halte das auch für schlüssiger als 2 Liter Wasser aus einer oder 2 kleinen Bohrungen. Das kann nicht sein.
...
Doch - genau das ist der Fall, zumindest, wenn das Outback richtig herum rum lag, also Kiel unten.(Wenn es dann noch auf dem Buggy stand, bin ich mir noch sicherer!)
War bei meinem Revolution13 auch so!
Es handelt sich nicht nur um das Niederschlagswasser, was auf die Löcher fällt und dann durch die Bohrungen sickert, sondern um das ganze Wasser, was auf die Bugklappe fällt, daran herunterrinnt und in der "Regenrinne" um die Luke herum stehen bleibt und dann ins Boot eindringt. Der Abflusswinkel dieser "Regenrinne" ist zu klein und funktioniert nicht, wenn das Yak am Heck zu hoch liegt.
2L sind da schnell in 1-2 Tagen zusammen.

Ich habe bei meinem Revo13 insgesammt 4 Schrauben an der Luke, je 2 für den Lukendeckel und die Deckel-Gummis. Es waren aber nur zwei davon mit Silicone/Sicaflex abgedichtet.
Das habe ich dann auch für die zwei anderen Bohrungen getan(Schraube raus, Sica rein, Schraube wieder rein).
Seit dem habe ich bei ruhiger See GAR KEIN Wasser mehr im Rumpf!

Ich wette auf die selbe Schwachstelle bei Dir!
Danke für die Fotos. Das schaue ich mir mal an. Scheint mir eine gute Erklärung zu sein, zumal mein Kajak so wie bei dir auf dem Baggy stand.

Benutzeravatar
Sturmmöwe
Beiträge: 1146
Registriert: 4. Jan 2012, 16:22
Mein Kayak: Hobie Adventure
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Oldenburg (Odbg.)

Wasser im Rumpf

Aug 2018 22 16:16

Beitrag von Sturmmöwe » 22. Aug 2018, 16:16

Hallo Bonwolly !
Sorry, mir wird jetzt erst richtig klar,dass ich deinen Anfangsbeitrag zerschossen habe bzw.dein Anliegen dabei aus dem Focus rückte. Werde bei Neuigkeiten was mein Kayak betrifft ein eigenes Thema eröffnen.
Vielleicht wäre ein Mod auch so nett meine Beiträge in ein neues Thema zu schieben. z.B Wassereinbruch Hobie Adventure.
Danke nochmal an alle Tippgeber.
Gruss Ulf

bonwolly
Beiträge: 36
Registriert: 20. Mär 2018, 14:56
Mein Kayak: Hobie Outback
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Nortof

Wasser im Rumpf

Aug 2018 22 16:37

Beitrag von bonwolly » 22. Aug 2018, 16:37

Kein Problem Ulf,
Im Grunde gehören die Themen doch zusammen. Kann bei mir ja auch ein Haarriss sein. Wir werden weiter forschen. :cap:

Benutzeravatar
vatas-sohn
Moderator
Beiträge: 11334
Registriert: 4. Okt 2011, 16:38
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback 2016
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: 14776 Brandenburg an der Havel
Alter: 53

Wasser im Rumpf

Aug 2018 22 19:07

Beitrag von vatas-sohn » 22. Aug 2018, 19:07

Also ich finde daß die beiden Themen sehr gut zusammen passen. Ob nun Outback oder Adventure ist doch egal, da es die selbe Situation (auch konstruktiv) ist.
Aber wenn ihr wollt, dann machen wir auch zwei Themen daraus... :wink:
Grüße! :cap:
Ron


Sicherheit auf dem Wasser kommt vor dem Fischen!

Ostseeoporose und Bachflohkrebs sind fast geheilt. Gegen Coregonitis kann man anscheinend nichts machen...

Benutzeravatar
Sturmmöwe
Beiträge: 1146
Registriert: 4. Jan 2012, 16:22
Mein Kayak: Hobie Adventure
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Oldenburg (Odbg.)

Wasser im Rumpf

Aug 2018 22 19:14

Beitrag von Sturmmöwe » 22. Aug 2018, 19:14

bonwolly hat geschrieben:
22. Aug 2018, 16:37
Kein Problem Ulf,
Im Grunde gehören die Themen doch zusammen. Kann bei mir ja auch ein Haarriss sein. Wir werden weiter forschen. :cap:
Ok, wenn das für dich in Ordnung ist " bleib ich hier ".
Und ja du hast recht,dass die Themen zusammengehören können.
Det Titel des Themas ist ja doch für uns beide zutreffend. Vielleicht lässt es sich später, wenn es sich was den Haarriss angeht bewahrheitet ergänzen, dass es sich um hobies handelt. Die haariss- problematik ist wohl tatsächlich ein Hobie- Problem, das wohl bis zu den heutigen Modellen ignoriert wurde.
Ich denke, dass es dann wohl im Interesse der Importeure ist auf den Hersteller einzuwirken und Kulanz-Anfragen schneller zu bearbeiten.
Mache mir allerdings keine Hoffnung, dass ich mit meinem zehn Jahre alten kayak irgendwas erwarten darf.
Gruss Ulf

Benutzeravatar
gkrolzig
Beiträge: 1256
Registriert: 10. Mai 2013, 04:24
Mein Kayak: Hobie PA 12, i11S
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: 21717 helmste
Alter: 54
Kontaktdaten:

Wasser im Rumpf

Aug 2018 23 04:10

Beitrag von gkrolzig » 23. Aug 2018, 04:10

Lucky hat geschrieben:
22. Aug 2018, 07:05
Was ein Mist.. .. wünsche dir viel Erfolg bei der Lecksuche :daumen:

Wenn du die Lecksuche auf See fortsetzt, macht es vlt. Sinn, etwas zusätzlichen Auftrieb ins Boot zu bringen?!
Nur damit dir der Kahn nicht ev. völlig versinkt. Vielleicht ein paar Poolnudeln im Rumpf?

Toi toi toi,
Dirk

...zusätzlichen Auftrieb wird das nicht geben. Es hilft lediglich zu verhindern, das da wo Nudeln (oder was auch immer) eingebracht werden, kein Wasser hin kommt.
Herzliche Grüße, Gerd K aus H
Team KGN

Benutzeravatar
derO.
Beiträge: 72
Registriert: 31. Dez 2014, 17:17
Mein Kayak: Hobie Revolution 13 2015
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Hamburg & bei Eckernförde

Wasser im Rumpf

Aug 2018 23 06:49

Beitrag von derO. » 23. Aug 2018, 06:49

Das bringt natürlich nur in vollgelaufenem Zustand etwas Auftrieb und nicht generell...
Da gibts auch diese Luftsäcke vom Segelsport, damit ist dann der Totalverlust verhindert und etwas Sicherheit hergestellt.
Auch kann man sie an Ort und Stelle aufpumpen, dann passen sie sich etwas der Rumpfform an.
https://www.awn.de/opti-auftriebskoerpe ... 20511.html
Vielleicht stellt das Dein Vertrauen wieder her.

Ansonsten denke ich auch an ein Leck im Antriebsbereich. Nutzt Du die Turbo-Fins?
Das würde mich einfach interessieren, da mit den Turbo-Fins die Belastung auf das Material größer ist.
Prost!

bonwolly
Beiträge: 36
Registriert: 20. Mär 2018, 14:56
Mein Kayak: Hobie Outback
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Nortof

Wasser im Rumpf

Aug 2018 23 09:54

Beitrag von bonwolly » 23. Aug 2018, 09:54

so, ich habe jetzt den Test mit dem Zeitungspapier und dem Gartenschlauch gemacht. Folgendes habe ich herrausgefunden:
Die Schrauben für die vordere Lucke sind es nicht, weil da jetzt bei meinem 2018er Model schwarze Stöpsel, ohne Verbindung nach Innen sind. Aber das Wasser kommt trotzdem durch die Lucke, weil der Rand nur ca. 1cm hoch ist auf dem die 2cm hohe Gummidichtung sitzt. Wenn das Kayak auf dem Buggy steht, also hinten höher ist, kann das Wasser nicht in den Fußraum ablaufen und kommt so in den Rumpf. Eine Weitere Stelle sind die Bohrungen von einem Rutenhalter. Der sitzt bei mir im rechten, kleinen Ablagefach und wenn da Wasser drin steht kann es in aller Ruhe durch die Bohrungen sickern. Hier ist also Silicon gefragt.
Hier zur Erläuterung zwei Bilder:
Wasser 2.jpg
Wasser 2.jpg (30.28 KiB) 390 mal betrachtet
Wasser 1.jpg
Wasser 1.jpg (47.6 KiB) 390 mal betrachtet

Benutzeravatar
Sturmmöwe
Beiträge: 1146
Registriert: 4. Jan 2012, 16:22
Mein Kayak: Hobie Adventure
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Oldenburg (Odbg.)

Wasser im Rumpf

Aug 2018 23 10:04

Beitrag von Sturmmöwe » 23. Aug 2018, 10:04

Ja benutze auch die Turbofins. Der Händler hatte mir allerdings davon abgeraten da er meinte das der Antrieb für diese Belastung nicht ausgelegt ist, wenn man die Nutzung des kayaks sportlich angeht.
Mir ging es aber nicht um Sport sondern um Veringerung der Tretintervalle.
Gruss Ulf

Benutzeravatar
vatas-sohn
Moderator
Beiträge: 11334
Registriert: 4. Okt 2011, 16:38
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback 2016
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: 14776 Brandenburg an der Havel
Alter: 53

Wasser im Rumpf

Aug 2018 23 15:40

Beitrag von vatas-sohn » 23. Aug 2018, 15:40

bonwolly hat geschrieben:
23. Aug 2018, 09:54
...Wenn das Kayak auf dem Buggy steht, also hinten höher ist, kann das Wasser nicht in den Fußraum ablaufen und kommt so in den Rumpf. ...
Und ich sag` noch:
vatas-sohn hat geschrieben:
20. Aug 2018, 15:59
...Schau mal ob Du das Yak mit der Nase nach oben lagern kannst, dann sollte deutlich weniger Wasser durch Regen in den Rumpf gelangen....
Grüße! :cap:
Ron


Sicherheit auf dem Wasser kommt vor dem Fischen!

Ostseeoporose und Bachflohkrebs sind fast geheilt. Gegen Coregonitis kann man anscheinend nichts machen...

Benutzeravatar
Sturmmöwe
Beiträge: 1146
Registriert: 4. Jan 2012, 16:22
Mein Kayak: Hobie Adventure
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Oldenburg (Odbg.)

Wasser im Rumpf

Aug 2018 23 15:47

Beitrag von Sturmmöwe » 23. Aug 2018, 15:47

vatas-sohn hat geschrieben:
22. Aug 2018, 19:07
Also ich finde daß die beiden Themen sehr gut zusammen passen. Ob nun Outback oder Adventure ist doch egal, da es die selbe Situation (auch konstruktiv) ist.
Aber wenn ihr wollt, dann machen wir auch zwei Themen daraus... :wink:
Moin Ron ,
Passt schon wir bleiben zusammen.😁
Gruss Ulf

Benutzeravatar
Gunnarson
Beiträge: 188
Registriert: 31. Aug 2017, 21:21
Mein Kayak: Ocean Kayak Torque
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Schwerin
Alter: 37

Wasser im Rumpf

Aug 2018 23 19:46

Beitrag von Gunnarson » 23. Aug 2018, 19:46

bonwolly hat geschrieben:
23. Aug 2018, 09:54
so, ich habe jetzt den Test mit dem Zeitungspapier und dem Gartenschlauch gemacht. Folgendes habe ich herrausgefunden:
Die Schrauben für die vordere Lucke sind es nicht, weil da jetzt bei meinem 2018er Model schwarze Stöpsel, ohne Verbindung nach Innen sind. Aber ....
Glückwunsch zur Fehlerfindung! Hoffe das waren alle und du kannst ruhigen Gewissens wieder auf See :sot-fish:

Antworten