Welche Meerforellenrute ?

Benutzeravatar
Rock U
Beiträge: 800
Registriert: 21. Mär 2014, 16:53
Mein Kayak: Islander Strike (=Ride 135) + Riber One Man SOT
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Leonberg

Welche Meerforellenrute ?

Jan 2018 30 16:07

Beitrag von Rock U » 30. Jan 2018, 16:07

Ich habe 2015 eine neue Meforute gesucht und  einige Wochen damit zugebracht, zig-Meforuten im Laden zu  begrabbeln.
Weil ich nur im Urlaub wenige Tage im Jahr an die Küste komme, wollte ich nicht so viel anlegen und habe in der Preisklasse bis max. 150 EU geschaut.
Sieger wurde die Balzer im-12 edition seatrout 12-38g in 3,05 m für damals 119 Euro. Sie ist mega leicht (< 190g), semiparabolisch, schnell und feinfühlig und hat ordentlich Rückgrat. Stundenlanges ermüdungsfreies Fischen ist kein Problem.
Im direkten Vergleich war sie im Laden der shimano speedmaster 14-40g (180 Euro) absolut ebenbürtig, wenn nicht sogar besser. Nach dem Praxistest in Dänemark (Mefo+Hornis) und in der Bretagne (Wolfsbarsch + Makrelen) und auch bei uns am Oberrhein (Rapfen) bin ich immer noch begeistert und würde die Rute sofort wieder kaufen.Balzer ist jetzt nicht gerade die Edelmarke, aber Marken sind mir egal und die im-12 ist echt geil (und bei Balzer auch eine der teuersten Rutenserien). Und schön ist sie auch noch.
 Bild

Gruß Peter

Mefodon
Beiträge: 109
Registriert: 14. Nov 2015, 17:45
Mein Kayak: Pro Angler 12
Kayak-Pate: Nein

Welche Meerforellenrute ?

Feb 2018 01 09:57

Beitrag von Mefodon » 1. Feb 2018, 09:57

Wollt mich auch zu dem Thema äußern :cap:
Sehe das auch so -verschiedene Bedingungen erfordern unterschiedliches Gerät :zwink:
Damit es Spaß macht und die Köderführung leichter ist. Also ich fische seit Jahren gern eine Fenwick AMG 8-32 gr und 3m für alle Bedingungen-allerdings nicht so gern mit schweren Blinkern ,die Richtung 30 gr gehen.
Sehr ähnlich im Blank (nur Beringung etwas Unterschiedlich und Handteil nicht so schön) ist die Rute von Berkley Skeletor 3m auch in 8 -32gr ( ist aber auch günstiger :zwink: )-meine Ersatzrute
Fürs "Grobe " hab ich eine LuxusRute mal günstig ergattert - eine Shimano lesath 3.30m 10 -40gr -da hängt dann sogar eine 6000 er Twin Power dran -klingt verrückt ,aber ich mach es So -Jörg ist mein Zeuge!!! :wink:
Ich mag beim Fischen eher diese steiferen Ruten mit Spitzenaktion für einen super Kontakt zum Köder-
Die Fluchten der Mefos fange ich mit gut eingestellter Bremse ab-daher finde ich auch Eine Hochwertige Rolle wichtig -zum Einen wegen der guten Bremse und zum andern der Lebensdauer wegen!!

Karsten
Bild

Benutzeravatar
Mefofreund
Moderator
Beiträge: 7618
Registriert: 11. Feb 2012, 09:50
Mein Kayak: Hobie Outback Limited Edition
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Teltow / Brandenburg
Alter: 50

Welche Meerforellenrute ?

Feb 2018 01 20:33

Beitrag von Mefofreund » 1. Feb 2018, 20:33

Ich bin zwar zufrieden mit meiner Carat Z,
aber wie die Meisten von euch,
komme ich nicht mit einer Rute zurecht.
Nun gibt es auf dem Markt unwahrscheinlich viel "Stöcker".
Die Sportex XT habe ich im Auge.



Gruß Jörg
"Wer fängt hat Recht" Bild "Bis bald am Wasser"

Bild

Meine Filme

Benutzeravatar
westo
Beiträge: 245
Registriert: 23. Aug 2015, 18:19
Mein Kayak: Hobie 12 is
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Berlin

Welche Meerforellenrute ?

Feb 2018 17 10:50

Beitrag von westo » 17. Feb 2018, 10:50

Hi, Leute.
Die ideale Meforute ist eh nur ein theoretisches Konstrukt.
Die äußeren Bedingungen sind einfach zu variabel.

Ich frag mich welche Kombi mir am meisten Spaß macht wenn nix an den Haken geht.
Das ist die Kombi bis gute 20 Gramm WG.
Für schlechtere Bedingungen gibt es die nächst höhere Klasse.
Die kommt eher nicht so zum Einsatz weil ich Flachländer einfach keinen Bock auf pfeiffenden Wind habe.

Die RuteundKödereineEinheitKombination ist mit Abstand wichtiger als Drilleigenschaften oder 10 m mehr Wurfweite.
Mefoangeln bedeutet für mich: Fische suchen.
Erschreckend wie viel Zeit ich mit schlecht präsentierten Ködern geschleppt habe.
Die richtige Kombi jedoch lässt das geschulte Auge wissen wenn auch nur ein Fitzelchen Kraut am Haken hängt.
Immer wieder verblüffend auch um wieviel man seine Antriebsleistung varieren muß damit die Rute den richtigen Köderlauf signalisert.
Auch beim nächtlichen Spinnfischen bilde ich mir allen Ernstes ein zu spüren wenn ein Fisch, der nur begutachtet, den Köder aus dem Takt bringt.
(ruhiges Stillwasser natürlich, ist ja eh schon fast esoterisch und , wenn überhaupt, erst in der zweiten Urlaubswoche erreichbar).
Rückmeldung ist eine wichtige Eigenschaft, weil die Kenntnis (Glaube) daß interessierter Fisch vor Ort ist, mehr wiegt als die Drill- oder Wurfeigenschaften.

Grüße
Werner

Benutzeravatar
Lenker
Beiträge: 2349
Registriert: 9. Okt 2011, 16:49
Mein Kayak: Mariner 12,5 Propel und Feel Free Corona Tandem
Kayak-Pate: Ja
Wohnort: LRO
Alter: 58

Welche Meerforellenrute ?

Feb 2018 17 18:30

Beitrag von Lenker » 17. Feb 2018, 18:30

westo hat geschrieben:
17. Feb 2018, 10:50
Hi, Leute.
Die ideale Meforute ist eh nur ein theoretisches Konstrukt.
Die äußeren Bedingungen sind einfach zu variabel.
...
Grüße
Werner
Moin
mir geht es ähnlich.
Anfangs fischte ich nur die Shimano Technium in 2,70m und WG50 ... die tut es bei schlechtem Wetter immer noch.
Inzwischen ist eine Technium in 3m und mit 30WG dazu gekommen - macht schon mehr Spaß.
Am liebsten ist mir aber eine Fusselpeitsche. (Sportex 9ft und #7 sowie TFO in 9ft und #8)
Vom Kajak fische ich nur kurz und leicht oder "schwer".
Leicht ist Shimano Red Yasei in WG28 oder ne Jackson in WG24 und "schwer ist zur Zeit ne Fox Rage in WG40. Längen zwischen 1,90 und 2,10m.
Wo, wenn mal ne Forelle einsteigt, die dann ran geht ... ist mir sowas von egal :muah:
Zuletzt war es an der Yasei mit WG28 ... :daumen:
TL Lenker
Team Mefonieten
:meerforelle:
Bild

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 273
Registriert: 6. Mai 2015, 15:11
Mein Kayak: PRO 12
Kayak-Pate: Ja
Wohnort: Eckernförde
Alter: 67

Welche Meerforellenrute ?

Feb 2018 18 00:17

Beitrag von Klaus » 18. Feb 2018, 00:17

ich fische eine alte Greys WG35gr 2,75m, halte jedoch die "richtige Meforute" als überbewertet. Meine Greys hat einige hundert Mefos gesehen, die Mefos welche ich verlor hat sicherlich nicht die Rute verursacht. Die richtige Einstellung der Bremse ist der Dreh-und Angelpunkt des Erfolges, nicht die Tragkraft der Schnur ist beim Mefoangel der Anhaltspunkt für die richtige Bremseinstellung, der Fisch soll flüchten, Kraft zum Springen verlieren. Der typische Anbiss einer Mefo verläuft zunächst mit einem Schlagen der Mefo mit Kopf Richtung Angler. Dann versucht die Mefo sich zu drehen und seitlich, oder weg vom Angler zu flüchten ( große Mefos suchen grundnähe). Ist jetzt die Bremse zu hart eingestellt wird der Fisch springen. In der Luft schlägt die Mefo mit dem Kopf, dabei kommt ihr das Gewicht des Köders zu Gute um einen schlecht sitzenden Haken los zu werden.
Genau wie in der Fliegenfischerei wird die richtige und angepasste Combo nicht von der Rute ausgehend zusammengestellt, sondern vielmehr vom Köder aus. Ich fische bevorzugt Wobbler zwischen 8 und 15 Gramm. Wäre ich mit Blinkern von 25Gramm unterwegs, wäre meine Greys ein Mistteil dafür.
Gruß Klaus
Mir egal wer dein Vater ist, solange ich hier angel latscht keiner übers Wasser

Benutzeravatar
Uarse
Beiträge: 10
Registriert: 9. Nov 2018, 09:37
Mein Kayak: Slayer 13
Kayak-Pate: Nein

Welche Meerforellenrute ?

Nov 2018 21 12:31

Beitrag von Uarse » 21. Nov 2018, 12:31

Vom Ufer ne lange Statiorute und vom Kajak ne 1,80m Kajak-Baitcasterrute.

Das kann ich jedem empfehlen!

Antworten