Sbirolino-Montage mal anders

Antworten
Benutzeravatar
Robert
Beiträge: 106
Registriert: 14. Jan 2016, 23:12
Mein Kayak: NW Slayer 13
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Kiel
Alter: 64

Sbirolino-Montage mal anders

Feb 2018 20 21:39

Beitrag von Robert » 20. Feb 2018, 21:39

Bei der traditionellen Sbirolino-Montage auf der Hauptschnur, verhedderten sich die Haken bei mir zu oft in der geflochtenen Schnur, was sehr nervte.
Daher habe ich heute ein „Sbirolino-Vorfach“ getestet, das einfach in den Wirbel der Hautschnur eingehakt wird. Die Fliegen / Köder sind einfach und schnell zu wechseln.
Mit einer heißen Nadel wird ein Loch in den Außenmantel in den Sbirolinoschaft, schräg nach oben, gestochen (nur bis zur Mitte). Hier wird die Monoschnur durchgesteckt und nach oben rausgezogen, hinter der Einstichstelle mit einem Webeleinstek fixiert und abschließend mit einem Clinchknoten auf der Vorfachschnur gesichert. Der Knoten steht dann auf dem Sbirolinoschaft seitlich ab. Das andere Ende der Vorfachschnur wird von oben durch Schaft geschoben und an einem Einhängesnap geknotet. Hier ist wie sonst ein Knotenschutz zu berücksichtigen. Auf einen weiteren Wirbel habe ich hier verzichtet.

Sbiro.jpg

Im Hauptwirbel eingehängt zieht der Sbirolino die Vorfachschnur durch den Schaft, bis er den Stopper erreicht. Meinen Fliegen ist eine „Mini-Actiondisc“ vorgeschaltet, Durchmesser 10mm bzw. 15mm. Beim Auswerfen können die Haken weder die Haupt- noch die Vorfachschnur erreichen. Beim Einziehen hat der Sbirolino durch seine Form einen kleineren Widerstand im Wasser, als die Köder. Dadurch wird die Vorfachschnur wieder durch den Schaft zurückgezogen und die Köder Laufen dem Sbirolino im Abstand hinter her.
Auch mit der kleinen 10mm „Actiondisc“ lief alles Problemlos. Welchen Druck die Fliegen / Köder ohne „Actiondisc“ mindestens aufbringen müssen ist noch zu ermitteln. Hier spielt der Durchmesser der Vorfachschnur bzw. der Drahtdurchmesser vom Hauptwirbel eine erhebliche Rolle.

Viel Spaß beim Nachbauen, Optimieren und Testen.


Gruß
Robert

Benutzeravatar
vatas-sohn
Moderator
Beiträge: 11218
Registriert: 4. Okt 2011, 16:38
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback 2016
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: 14776 Brandenburg an der Havel
Alter: 53

Sbirolino-Montage mal anders

Feb 2018 21 07:03

Beitrag von vatas-sohn » 21. Feb 2018, 07:03

Fischst Du am Spiro nur 10 cm Vorfach? Sieht auf dem Bild jedenfalls so aus. Die eine Funktion des Spirollinos (der Fisch kann durch diesen ungehindert Schnur nehmen) ist ja dann dahin. Und das funktioniert?
Grüße! :cap:
Ron


Sicherheit auf dem Wasser kommt vor dem Fischen!

Ostseeoporose und Bachflohkrebs sind fast geheilt. Gegen Coregonitis kann man anscheinend nichts machen...

Benutzeravatar
Weserfisch
Beiträge: 1050
Registriert: 18. Jun 2014, 06:13
Mein Kayak: Outback 2017 CAMO
Kayak-Pate: Ja
Wohnort: Langwedel bei Bremen
Alter: 44

Sbirolino-Montage mal anders

Feb 2018 21 07:23

Beitrag von Weserfisch » 21. Feb 2018, 07:23

Wenn ich ihn richtig verstanden habe, zieht sich das Vorfach beim einhohlen (im Wasser) durch den Spiro auf die volle Länge. Das funktioniert wohl nur dann, wenn der Köder einen höheren Wasserwiderstand aufweist, als der Spiro ihn hat. Außerhalb vom Wasser rutsch der Spiro dann, wegen des höheren Gewichtes, wieder zum Köder hin... Richtig? :wink:

Gruß Thorsten
Bild

Benutzeravatar
Frank Buchholz
Werbepartner
Beiträge: 2101
Registriert: 8. Okt 2011, 17:18
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback
Wohnort: Kiel

Sbirolino-Montage mal anders

Feb 2018 21 07:37

Beitrag von Frank Buchholz » 21. Feb 2018, 07:37

Ron das was du meinst ist offenbar ein vorgebundenes Schnellwechsel-Endstück. Das eigentliche Vorfach ist deutlich länger, nur beim Wurf irgendwie eingefaltet. Genau verstanden habe ich es aber auch nicht, die Details kann ich leider nicht nachvollziehen.

Es klappt wohl nur wenn man eine Action-Disc mit hohem Wasserwiderstand verwendet und das Vorfach vor jedem Wurf wieder durchzieht.

Ich bin offen gesagt nicht richtig heiß darauf, zum Schleppen brauche ich keinen Spiro sondern bevorzuge Jörg`s Wobblermontage und beim Wurfangeln möchte ich nach dem Einwurf möglichst sofort ein gestrecktes Vorfach weil in dem Moment unverhältnismäßig viele Bisse kommen.

Zum Schnellwechseln bei vollem Köderkontakt habe ich mir meine Zinnspiros auf Draht gezogen. Das Vorfach direkt fest an eine Wirbelkette geknkotet wendet die meisten Verwicklungen ab - wie ein verjüngtes Vorfach beim Fliegenfischen in MIniatur.
Bild

Benutzeravatar
Frank Buchholz
Werbepartner
Beiträge: 2101
Registriert: 8. Okt 2011, 17:18
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback
Wohnort: Kiel

Sbirolino-Montage mal anders

Feb 2018 21 07:45

Beitrag von Frank Buchholz » 21. Feb 2018, 07:45

Weserfisch hat geschrieben:
21. Feb 2018, 07:23
Wenn ich ihn richtig verstanden habe, zieht sich das Vorfach beim einhohlen (im Wasser) durch den Spiro auf die volle Länge. Das funktioniert wohl nur dann, wenn der Köder einen höheren Wasserwiderstand aufweist, als der Spiro ihn hat. Außerhalb vom Wasser rutsch der Spiro dann, wegen des höheren Gewichtes, wieder zum Köder hin... Richtig? :wink:

Gruß Thorsten
Das würde die Vorfachlänge auf die praktikable Entfernung des Spiro zur Rutenspitze im Wurf beschränken da ich die Fliege nicht im Wasser ablegen kann. Unter 2,5m mag ich am Strand aber nicht fischen. Erfahrene Fliegenfischer nehmen bei ruhigem Wetter eher 5-6m Vorfach. Oder faltet sich die Montage auf die halbe Vorfachlänge zusammen wie ein Flaschenzug?

Ich würde mir wirklich eine schematische Zeichnung wünschen. :wink2:
Bild

lounger
Beiträge: 108
Registriert: 14. Feb 2014, 09:46
Mein Kayak: Hobie Outback

Sbirolino-Montage mal anders

Feb 2018 21 10:34

Beitrag von lounger » 21. Feb 2018, 10:34

Wie funktioniert Jörg`s Wobblermontage?

Benutzeravatar
Robert
Beiträge: 106
Registriert: 14. Jan 2016, 23:12
Mein Kayak: NW Slayer 13
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Kiel
Alter: 64

Sbirolino-Montage mal anders

Feb 2018 21 10:43

Beitrag von Robert » 21. Feb 2018, 10:43

Der Sbirolino wird eingesetzt um auch mit kleinen, leichten Ködern eine große Wurfweite zu erreichen.

Weserfisch hat die Funktionsweis dieser Montage schon richtig wiedergegeben. Auch habe ich noch keinen Angler gesehen, der am Sbirolino ein Vorfach länger als die Rute einsetzte.

Im Wirbel der Hauptschnur eingehängt bildet ist die Vorfachschnur eine „große Schlaufe“. Somit kommt an der Rute auch nur die halbe Vorfachlänge zum Tragen.
Der Sbirolino hat im Wasser einen sehr kleinen Strömungswiderstand. An der durch den Hauptwirbel laufenden Vorfachschnur zieht auf der einen Seite der Sbirolino und auf der anderen Seite der Köder mit seinem größeren Strömungswiderstand. Dadurch wir die „große Schlaufe“ der Vorfachschnur durch das Sbirolino-Röhrchen zurückgezogen.

Das Optimierungspotential dieser Montage liegt in der Minimierung der Reibungsverluste am Hauptwirbel, im Sbirolinorörchen und im eventuellen verdrillen der „großen Vorfachschlaufe“. (z.B die „Vorfachschlaufe“ durch einen Rutenring laufen lassen)

Mit den eingesetzten mini Action Disc’s und einer 0,35mm Mono-Schnur lief es prima.

Man könnte die Acion Disc auch direkt zwischen Sbirolino und Einhängesnap aufs Vorfach montieren um jede x-beliebige Fliege nutzen zu können.

Montage.jpg

Gruß
Robert

Benutzeravatar
Frank Buchholz
Werbepartner
Beiträge: 2101
Registriert: 8. Okt 2011, 17:18
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback
Wohnort: Kiel

Sbirolino-Montage mal anders

Feb 2018 21 19:19

Beitrag von Frank Buchholz » 21. Feb 2018, 19:19

OK, jetzt habe ich es auch kapiert [thx]

Ich sehe darin vor allem Potential wenn es um sperrige eigenschwere Köder wie Wobbler oder Propellerjigs geht die nicht im Wasser abgelegt werden können. 2 Solid rings - einer statt Karabiner, einer als Konterung am Spiro-Hals - fände ich schlanker.
Bild

Antworten