Wobbler sinkend / schwimmend - Vor -und Nachteile ?

Antworten
Benutzeravatar
Butje
Beiträge: 1972
Registriert: 18. Sep 2013, 09:12
Mein Kayak: Outback
Kayak-Pate: Nein

Wobbler sinkend / schwimmend - Vor -und Nachteile ?

Apr 2017 05 17:27

Beitrag von Butje » 5. Apr 2017, 17:27

schleppe vom Yak eigentlich ausschließlich mit den schwimmenden Varianten bzw. Suspendern

habe gestern bei einer Bestellung ein "falsches" Modell erhalten - nämlich sinkend :zwink:
ist ein Minnow mit einem Tiefgang von 1 Meter

habe gerade mal versucht, mich etwas in das Thema einzulesen - sehr interessant, gerade vom Ufer für tiefe Bereiche

als Nachteil beim Schleppen fiel mir sofort ein, dass dieser Köder bei einem Stopp den Grund berührt und ggf. hängen bleibt bzw. abreisst, wenn man nicht aufpasst

noch mehr Nachteile ? oder Vorteile ?
Gruß Andreas :hat:

Benutzeravatar
MarioSchreiber
Administrator
Beiträge: 6018
Registriert: 4. Okt 2011, 13:28
Mein Kayak: FeelFree Lure 11.5
Kayak-Pate: Ja
Wohnort: 23775 Großenbrode
Alter: 47

Wobbler sinkend / schwimmend - Vor -und Nachteile ?

Apr 2017 05 18:04

Beitrag von MarioSchreiber » 5. Apr 2017, 18:04

Ich schleppe mit zwei (schwimmenden) Wobblern.
Bei einem Biss stoppt man und drillt. Ein sinkender Wobbler an der freien Rute würde sofort festsitzen ...
Einen schwimmenden kann ich nebenbei noch kontrollieren und nach und nach einholen während ich drille.

Seit ich mit E-Motor fahre bringe ich aber immer öfter auch meine alten Meerforellenblinker aus und fahre beim Drillen langsam weiter.
Bild

Lokalrunde
Beiträge: 540
Registriert: 29. Jul 2015, 14:26
Mein Kayak: Tarpon 120
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Hamburg

Wobbler sinkend / schwimmend - Vor -und Nachteile ?

Apr 2017 05 18:10

Beitrag von Lokalrunde » 5. Apr 2017, 18:10

Ein Nachteil ist auf jeden Fall, das man beim Auslegen schnell mal Kraut am Köder hat.
Bei sinkenden Ködern achte ich immer beim Auslegen darauf das ich mich über einer Sandbank befinde.
Oder zumidest über einer wenig bewachsenen Stelle.
Sonst kann es schonmal passieren das man direkt Kraut am Köder hat und dann ist der in der Regel nicht mehr fängig.

Angst vor Abriss hab ich aber nicht, beim Schleppen verliehre ich vieleicht mal 1-2 Köder im Jahr und ich fische meißt mit sinkenden Ködern.
Und benutze auch oft sinkende Tauchhilfen.
Beim Pilken/Vertikalfischen ist da deutlich mehr Schwund.

Benutzeravatar
grumic81
Beiträge: 166
Registriert: 3. Aug 2016, 20:02
Mein Kayak: Native Mariner Waterkraft 12,5 Propeller
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Eggenfelden
Alter: 37

Wobbler sinkend / schwimmend - Vor -und Nachteile ?

Apr 2017 05 18:49

Beitrag von grumic81 » 5. Apr 2017, 18:49

Hallo,

habe hin und wieder auch mal sinkende Wobbler im Einsatz, dann wird halt mit einer Rute geschleppt :zwink:

Sonst auch mit Floater oder Suspender :daumen:

Gruß Mike

Benutzeravatar
uwe123
Beiträge: 1710
Registriert: 3. Mai 2014, 16:53
Mein Kayak: PA 14
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Berverly Hills von Niederbayern
Alter: 55

Wobbler sinkend / schwimmend - Vor -und Nachteile ?

Apr 2017 05 19:02

Beitrag von uwe123 » 5. Apr 2017, 19:02

Was bringt eigentlich ein sinkender Wobbler.
Ich kann es mir in einem See vorstellen das bei einem Stopp der Wobbler wie ein toter Fisch absinkt aber sonst?

MFG
uwe123
Ich versuch die Renken ein bißchen zu ärgern

Benutzeravatar
Frank Buchholz
Werbepartner
Beiträge: 2101
Registriert: 8. Okt 2011, 17:18
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback
Wohnort: Kiel

Wobbler sinkend / schwimmend - Vor -und Nachteile ?

Apr 2017 05 19:19

Beitrag von Frank Buchholz » 5. Apr 2017, 19:19

Naja wenn du direkt am Einschlag oder flussauf geworfen auf Tiefe kommen möchtest ist ein sinkender Wobbler schon nicht schlecht. Er hat auch etwas mehr Gewicht.

Auf dem Kajak sehe ich aber nur Nachtiele, alleine das Ausbringen mit nem Paddelkajak auf flachem Wasser ist nervig. Schon ein Krauthalm genügt und man schleppt vergebens... Ich würde ihn nur geworfen einsetzen.
Bild

Benutzeravatar
Mozartkugel
Beiträge: 372
Registriert: 29. Jan 2015, 17:31
Mein Kayak: RIP Slayer & Outback
Kayak-Pate: Nein

Wobbler sinkend / schwimmend - Vor -und Nachteile ?

Apr 2017 05 23:15

Beitrag von Mozartkugel » 5. Apr 2017, 23:15

uwe123 hat geschrieben:
5. Apr 2017, 19:02
Was bringt eigentlich ein sinkender Wobbler.
An einem schnell fließenden Forellenbach kommt man mit sinkenden Wobblern schön in die Gumpen rein. Mit den schwimmenden geht das deutlich schlechter. Wenn man jetzt noch auf Einzelhaken umrüstet, wird man auch Hänger erheblich reduzieren.

Achtung nur für Streber: Möchte man jetzt noch eine 1 mit Sternchen wie damals in der Schule, dann nimmt man einen möglichst dünndrahtigen Einzelhaken ohne Widerhaken. Sollte der Wobbler festsitzen, wird der Haken beim Hängerlösen quasi aufgebogen und der Wobbler kann so in den meisten Fällen noch gerettet werden.

Ach ja den Sternchen gibt es aber nur, wenn der Einzelhaken nicht so... https://www.nippon-tackle.com/media/ima ... -my-mu.jpg sondern so angebracht wird... https://www.nippon-tackle.com/media/ima ... 40f-mr.jpg

:wink:

Benutzeravatar
Butje
Beiträge: 1972
Registriert: 18. Sep 2013, 09:12
Mein Kayak: Outback
Kayak-Pate: Nein

Wobbler sinkend / schwimmend - Vor -und Nachteile ?

Apr 2017 06 17:12

Beitrag von Butje » 6. Apr 2017, 17:12

so, habe jetzt alle Antworten verarbeitet - :daumen:

nach reiflicher Überlegung werde ich den Wobbler behalten - auch wenn er schlepptechnisch nicht erste Wahl werden wird

weil: sieht einfach gut aus und ich habe ihn im Netz bei inländischen Versendern nicht gefunden - ich hab vielleicht auch nicht gut gesucht :zwink:

ab 01.05. wird er mal den Hechten im Vereinsteich vorgeführt :zwink:
Gruß Andreas :hat:

Antworten