Mein Kenterbericht

Benutzeravatar
MarioSchreiber
Administrator
Beiträge: 6018
Registriert: 4. Okt 2011, 13:28
Mein Kayak: FeelFree Lure 11.5
Kayak-Pate: Ja
Wohnort: 23775 Großenbrode
Alter: 47

Re: Mein Kenterbericht

Nov 2013 22 08:05

Beitrag von MarioSchreiber » 22. Nov 2013, 08:05

Luddl60 hat geschrieben:Moin

Ich hatte Deinen Kenterbericht vor meinem allerersten Ausflug am letzten Wochenende mit meinem Yak gelesen und ihn im Hinterkopf, als ich auf dem Wasser war. Das war gut so. Bevor ich drauflosgepaddelt bin, habe ich mir Gedanken über das Einsteigen gemacht und es an einigen Stellen geübt. Allerdings nicht aus der schwimmenden Position heraus, aber das wird nachgeholt. Auf dem Wasser dann bin ich doch recht vorsichtig geblieben.

Vielen Dank für Deinen Kenterbericht! :daumen:

Bei mir hat er auf alle Fälle etwas erreicht, was ich so wahrscheinlich nicht gleich gesehen hätte.

Beste Grüße von Luddl
:daumen:
Bild

Benutzeravatar
Holger M-V
Beiträge: 142
Registriert: 23. Jun 2013, 21:21
Mein Kayak: Tarpon 100
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: LRO

Re: Mein Kenterbericht

Nov 2013 22 09:06

Beitrag von Holger M-V » 22. Nov 2013, 09:06

Moin,

vielen Dank für den Bericht, er hat mich sehr nachdenklich gemacht...
Ich habe erst in diesem Jahr mit dem Kajak angefangen, mich hier viel im Forum belesen und viele Tipps erhalten. Geplant hatte ich dieses Jahr auch einen Ausflug auf die Ostsee, um Dorschen nachzustellen. Doch mittlerweile habe ich mein Kajak auf dem Dachboden zum Überwintern eingelagert.
Ich fühle mich für einen solchen Ausflug noch nicht fit genug. Zwar habe ich dieses Jahr fleißig geübt, auch den Wiedereinstieg, doch nur im flachen Wasser. Da war mein Kajak aber noch "nackt". Jetzt habe ich Routenhalter, Echolot, Bierkiste mit Kescher- und Routenhalter angebaut. Irgendwie hat dein Beitrag mich jetzt zum Nachdenken gebracht, ob dieses ganze Zeug im Falle eines Falles nicht eher behindert und ob ich das wirklich alles brauche. Außerdem fehlen mir noch einige Teile der Sicherheitsausrüstung, also warte ich auf den Weihnachtsmann.

Schön, dass es für dich glücklich geendet ist und nochmals vielen Dank für deinen Beitrag!

Benutzeravatar
vatas-sohn
Moderator
Beiträge: 11269
Registriert: 4. Okt 2011, 16:38
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback 2016
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: 14776 Brandenburg an der Havel
Alter: 53

Re: Mein Kenterbericht

Nov 2013 22 09:11

Beitrag von vatas-sohn » 22. Nov 2013, 09:11

Holger M-V hat geschrieben:Moin,

vielen Dank für den Bericht, er hat mich sehr nachdenklich gemacht...
Ich habe erst in diesem Jahr mit dem Kajak angefangen, mich hier viel im Forum belesen und viele Tipps erhalten. Geplant hatte ich dieses Jahr auch einen Ausflug auf die Ostsee, um Dorschen nachzustellen. Doch mittlerweile habe ich mein Kajak auf dem Dachboden zum Überwintern eingelagert.
Ich fühle mich für einen solchen Ausflug noch nicht fit genug. Zwar habe ich dieses Jahr fleißig geübt, auch den Wiedereinstieg, doch nur im flachen Wasser. Da war mein Kajak aber noch "nackt". Jetzt habe ich Routenhalter, Echolot, Bierkiste mit Kescher- und Routenhalter angebaut. Irgendwie hat dein Beitrag mich jetzt zum Nachdenken gebracht, ob dieses ganze Zeug im Falle eines Falles nicht eher behindert und ob ich das wirklich alles brauche. Außerdem fehlen mir noch einige Teile der Sicherheitsausrüstung, also warte ich auf den Weihnachtsmann.

Schön, dass es für dich glücklich geendet ist und nochmals vielen Dank für deinen Beitrag!
Genau so soll es sein! :daumen: Klasse!

Deine Zeit wird kommen und lieber etwas warten, sich sehnsüchtig freuen und dann mit guter Ausrüstung und gutem Gefühl raus fahren! :sot-fish: :daumen:
Grüße! :cap:
Ron


Sicherheit auf dem Wasser kommt vor dem Fischen!

Ostseeoporose und Bachflohkrebs sind fast geheilt. Gegen Coregonitis kann man anscheinend nichts machen...

Benutzeravatar
MAD 0 eins
Beiträge: 667
Registriert: 7. Mai 2012, 09:00
Mein Kayak: Hobie Outback
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Schönwalde a.B.

Re: Mein Kenterbericht

Nov 2013 24 21:40

Beitrag von MAD 0 eins » 24. Nov 2013, 21:40

Ich hoffe, ich habe niemandem das Angeln vermiest.

Auf jeden Falls müsst ihr so ausgerüstet sein, dass ihr alleine klar kommt. Oder halt in der Lage sein Hilfe zu rufen und so lange auszuhalten, bis diese da ist.

Sicherlicht kann es für das Sicherheitsgefühl nicht schaden, seine Jungfernfahrt auf der Ostsee in Gesellschaft zu machen.

Ich denke, es gibt 3 Hauptgründe, warum es nicht viele Berichte dazu gibt.
1. Es passiert nicht oft.
2. Es ist peinlich.
3. Weit abgeschlagen - Es konnte nicht berichtet werden.
_________________________________
Gruß Mario (6.Kajak-Saison) Team Los

Benutzeravatar
eddy
Beiträge: 103
Registriert: 16. Okt 2011, 21:23
Mein Kayak: RTM Key Largo
Wohnort: Berkenthin
Alter: 52

Re: Mein Kenterbericht

Dez 2013 02 11:27

Beitrag von eddy » 2. Dez 2013, 11:27

So etwas ist mir auch bei einer Ausfahrt mit Dirk passiert
und die haben nichts mitbekommen die 6 anderen.

Mein erste Gedanke war nur schei.. auf die Ruten, Rolle usw. NUR ZURÜCK IN BOOT !!!
Denn ohne geht es schlimm aus.

gruß Thomas
Der selten weiß wo die Fische stehen


RTM K-Largo

Benutzeravatar
Blindfischer
Beiträge: 455
Registriert: 5. Okt 2011, 06:51
Mein Kayak: was so rumsteht
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Reinfeld
Alter: 53

Re: Mein Kenterbericht

Dez 2013 02 15:40

Beitrag von Blindfischer » 2. Dez 2013, 15:40

Das wir das nicht mitbekommen haben, lag aber daran, dass Du so schnell wieder im Boot warst, dass das gar nicht aufgefallen ist :-)


Aber es ist schon so, selbst mit mehreren ist man selten direkt nebeneinander sondern verteilt sich ganz ordentlich, normal sollte man wenigstens zu zweit zusammen bleiben, aber wer macht das schon ?
Darum ist für mich wichtig, das man weiß wie man allein zurechtkommt, im Zweifelsfall ist Hilfe immer zu weit weg.....

Gruß

Dirk

Benutzeravatar
KiGo
Beiträge: 1156
Registriert: 17. Feb 2013, 21:54
Mein Kayak: Hobie Outback Dune, PA 12 Papaya
Kayak-Pate: Nein

Re: Mein Kenterbericht

Dez 2013 04 21:51

Beitrag von KiGo » 4. Dez 2013, 21:51

Hallo Mario,

hab grad den aktuellen Moritz Prospekt erhalten, da sind die Salt Ruten drin, die du Neptun geopfert hast.. :cry:

Die haben wohl von Deinem Unglück gelesen und die extra günstig im Angebot finde ich (ab 39.99 - ????) Von 1,98 (7-28gr) über 2,1 (8-30) bis 2,13 m (15-45).. Ne gut & günstig Rolle gibt's da sicher auch noch.

Evtl. ist das ja was für dich :wink:
Gruß
Dierk

Team K.G.N.

Benutzeravatar
MAD 0 eins
Beiträge: 667
Registriert: 7. Mai 2012, 09:00
Mein Kayak: Hobie Outback
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Schönwalde a.B.

Re: Mein Kenterbericht

Dez 2013 04 22:05

Beitrag von MAD 0 eins » 4. Dez 2013, 22:05

Hey, danke. :cap:
Die Werbung habe ich auch gelesen. Rutentechnisch habe ich meine Verluste schon ausgeglichen. Nutze die ein bis zwei nummern schwerer. Ich spiele aber mit dem Gedanken noch um eine leichtere Version zu ergänzen.
_________________________________
Gruß Mario (6.Kajak-Saison) Team Los

FishAss

Re: Mein Kenterbericht

Dez 2013 31 12:18

Beitrag von FishAss » 31. Dez 2013, 12:18

Kveite hat geschrieben: Viertens Anschaffung eines hochwertigeren Funkgerätes, was nutzt mir ein wasserdicht verpacktes Handy ohne Empfang... (auf den Seen reicht es aber)
UKW Seefunkgerät mit Kanal 16 ist eine Lösung, aber bringt dir nicht wirklich viel, zumal du eigentlich ein Funkbetriebszeugnis brauchst.
von der Reichweite her, gibt es nichts besseres, als ein wasserfestes GSM Handy!
selbst die Fischer, die wesentlich weiter draußen sind, melden Ihre Fänge über GSM und nicht über Funk!

mein Rat: tausche dein wasserdicht verpacktes Handy, in ein GSM Outdoor Handy (ohne Plastiktüte drum rum) und speicher dir die 124124 ein!
besser als jedes UKW Seefunkgerät ist z.B. das Samsung B2710, da auch gleich GPS mit an Bord ist und das bekommt man für ca. € 84,-
(ein Smartphone ist vollkommen unbrauchbar! auch wenn es eine SOS App geben sollte :)

Benutzeravatar
KaJakFishIng
Beiträge: 801
Registriert: 3. Okt 2013, 11:46
Mein Kayak: native mariner 12.5 propell angler olive
Wohnort: Duisburg
Alter: 25

Re: Mein Kenterbericht

Dez 2013 31 17:58

Beitrag von KaJakFishIng » 31. Dez 2013, 17:58

Das mit dem handy hoert sich doch nach einer guenstigen alternative an. Da mir mein smartphone eh zu schade ist um es mit aufs wasser zu nehmen :zwink:

Da werd ich mal stoebern. Weil jeder kann in die situation kommen was viele vergessen oder auch gerne verdrängen.

Das stimmt das thema wird oft als peinlich angesehen obwohl es kein grund gibt. Oft ist man dem meer und dem wetter nicht ganz herr. Nen kartenplotter/echolot wird auch eines der ersten Anschaffungen sein bei mir. Allein zur Sicherheit. Und vielleicht das handy :daumen:


Gruß Dennis
"Team Egoisten"
Boot Egoisten II

senso
Beiträge: 78
Registriert: 22. Feb 2012, 17:55
Mein Kayak: Wilderness Tarpon 120

Re: Mein Kenterbericht

Jan 2014 02 21:04

Beitrag von senso » 2. Jan 2014, 21:04

Holger M-V hat geschrieben:Moin,

vielen Dank für den Bericht, er hat mich sehr nachdenklich gemacht...
Ich habe erst in diesem Jahr mit dem Kajak angefangen, mich hier viel im Forum belesen und viele Tipps erhalten. Geplant hatte ich dieses Jahr auch einen Ausflug auf die Ostsee, um Dorschen nachzustellen. Doch mittlerweile habe ich mein Kajak auf dem Dachboden zum Überwintern eingelagert.
Ich fühle mich für einen solchen Ausflug noch nicht fit genug. Zwar habe ich dieses Jahr fleißig geübt, auch den Wiedereinstieg, doch nur im flachen Wasser. Da war mein Kajak aber noch "nackt". Jetzt habe ich Routenhalter, Echolot, Bierkiste mit Kescher- und Routenhalter angebaut. Irgendwie hat dein Beitrag mich jetzt zum Nachdenken gebracht, ob dieses ganze Zeug im Falle eines Falles nicht eher behindert und ob ich das wirklich alles brauche. Außerdem fehlen mir noch einige Teile der Sicherheitsausrüstung, also warte ich auf den Weihnachtsmann.

Schön, dass es für dich glücklich geendet ist und nochmals vielen Dank für deinen Beitrag!
Könnte von mir sein. Selbsbewusstsein endet oft in Selbstüberschätzung. Deshalb kommt zum Frühjahr erst mal der Einsiegstest, nach dem Trockenkomboschwimmtest :-).
Im Winter wird dann noch mal das Setup überdacht. Weniger ist ja bekanntlich mehr. Nochmals Dank für den Bericht. :daumen: :daumen: :daumen:

Gruß

Benutzeravatar
MAD 0 eins
Beiträge: 667
Registriert: 7. Mai 2012, 09:00
Mein Kayak: Hobie Outback
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Schönwalde a.B.

Re: Mein Kenterbericht

Jan 2014 14 22:37

Beitrag von MAD 0 eins » 14. Jan 2014, 22:37

So am Wochenende habe ich mein Echolot wiederbekommen. Die Paddelfisch-Familie hat das über Garantie regeln können und das Gerät wurde ersetzt.
Wenigstens etwas Glück gehabt, so bleibt der Schaden dreistellig. [thx]
_________________________________
Gruß Mario (6.Kajak-Saison) Team Los

Benutzeravatar
vatas-sohn
Moderator
Beiträge: 11269
Registriert: 4. Okt 2011, 16:38
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback 2016
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: 14776 Brandenburg an der Havel
Alter: 53

Re: Mein Kenterbericht

Jan 2014 15 08:31

Beitrag von vatas-sohn » 15. Jan 2014, 08:31

FishAss hat geschrieben:.... gibt es nichts besseres, als ein wasserfestes GSM Handy!....
Ich hatte mir deswegen ein solches Mobiltelefon gekauft (Swissvoice SV 39) um dann auf See festzustellen, daß der Empfang (T-Mobile) gleich Null ist..... Also denke ich schon, daß eine "echte Funke" die bessere Alternative wäre. Allerdings braucht es dafür den Funkschein..... Ich frage mich aber, wer will ernsthaft jemanden irgendwie bestrafen oder zur Rechenschaft ziehen, wenn man ohne diesen Schein mit einem solchen Gerät im Falle eines Falles einen Notruf absetzen würde!?
Grüße! :cap:
Ron


Sicherheit auf dem Wasser kommt vor dem Fischen!

Ostseeoporose und Bachflohkrebs sind fast geheilt. Gegen Coregonitis kann man anscheinend nichts machen...

Benutzeravatar
KaJakFishIng
Beiträge: 801
Registriert: 3. Okt 2013, 11:46
Mein Kayak: native mariner 12.5 propell angler olive
Wohnort: Duisburg
Alter: 25

Re: Mein Kenterbericht

Jan 2014 15 09:44

Beitrag von KaJakFishIng » 15. Jan 2014, 09:44

Ja das ist ne schwierige frage. Weil es gibt ja auch das Gesetz das man fuer eine leuchtrakete abzufeuern einen waffenschein braucht. Nur wenn es ein notfall gibt dann ist es erlaubt. Wenn man sich in lebensgefahr befindet. Nur beim funk ist das so das man den Funkschein vorzeigen muss beim kauf. Dann wird man regrestiert. Deswegen stelle ich mir das schwierig vor. Deswegen musste ich auch den funkschein machen. Sonst haette ich nicht funken duerfen. Vorallem wird das auch so gehandhabt das dass auch von vielen dann missbraucht wird durch diverse stoerungen im funkverkehr. Es ist die sichere variante aber trotzdem denke ich nicht machbar. Wir machen das immer so das wir ein Funkgerät fuer privat mit aufs wasser nehmen nehmen und eins an land lassen (familie) die dinger haben ja auf see ne reichweite von 30km.


Gruß Dennis
"Team Egoisten"
Boot Egoisten II

Benutzeravatar
gobio
Moderator
Beiträge: 5802
Registriert: 23. Jul 2012, 15:00
Mein Kayak: Hobie Outback Limited Edition
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Bremervörde
Alter: 38

Re: Mein Kenterbericht

Jan 2014 15 10:38

Beitrag von gobio » 15. Jan 2014, 10:38

Hi.

Mit der Funke darf man Funken wenn ein Notfall eintritt. Man sollte sich nur nicht vorher damit erwischen lassen :-) Auch sollte man sich trotsdessen in die Materie einlesen. Da kann man schon goßen mist mit machen.

Es gibt auch Signalmittel die frei vom Pyroschein oder Waffenschein sind. Ich hab z.B. ne Signalfackel.
http://www.compass24.de/product/1696601 ... -notsignal

Muss ich demnächst mal testen :-) Ist leider abgelaufen ^^

Gruß
Mirco
Bild
Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Threads da ich hierauf keinen Einfluss habe.

Jörgs Filme

Antworten

Zurück zu „Sicherheitsausrüstung“