Vorstellung bei der Wapo und DGZRS

Hier könnt ihr über alles quatschen was sonst nirgends rein passt !
Antworten

Vorstellung Wapo DGZRS ja oder Nein

Umfrage endete am 30. Mai 2018, 09:24

Vorstellung Ja
22
71%
Vorstellung Nein
9
29%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 31

Benutzeravatar
gobio
Moderator
Beiträge: 5819
Registriert: 23. Jul 2012, 15:00
Mein Kayak: Hobie Outback Limited Edition
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Bremervörde
Alter: 38

Vorstellung bei der Wapo und DGZRS

Apr 2018 30 09:24

Beitrag von gobio » 30. Apr 2018, 09:24

Hi alle zusammen.

Im Bereich Fangberichte Ostsee gab es den Hinweis das die Wapo unsere Kayaks wohl nicht so gut zuordnen konnte. Die Bezeichnung war wohl: "Belly-Kajak".

viewtopic.php?f=25&t=10338&start=285

Nun zu meiner Idee.
Evtl. können wir ja mal ein PDF entwerfen und uns bei der Wapo und der DGZRS vorstellen und unsere Art Gefährt mal näher erklären. Auch können wir dann darauf eingehen das wir versuchen alle im Forum bezüglich der Sicherheit und ähnlichem zu impfen und auf was wir Wert legen. Ich denke das könnte das miteinander/Verständnis mit der Wapo und DGZRS etwas verbessern.

Gruß
Mirco
Bild
Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Threads da ich hierauf keinen Einfluss habe.

Jörgs Filme

Benutzeravatar
Fisherman
Beiträge: 2244
Registriert: 26. Jan 2013, 12:47
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback 2015
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: D-40764 Langenfeld

Vorstellung bei der Wapo und DGZRS

Apr 2018 30 15:33

Beitrag von Fisherman » 30. Apr 2018, 15:33

Hört sich gut an Mirco :cap:
Gruß Lothar

Benutzeravatar
DJSchossi
Beiträge: 932
Registriert: 13. Okt 2011, 15:59
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback S.U.V.
Wohnort: Lübeck

Vorstellung bei der Wapo und DGZRS

Apr 2018 30 15:55

Beitrag von DJSchossi » 30. Apr 2018, 15:55

gobio hat geschrieben:
30. Apr 2018, 09:24
Hi alle zusammen.

Im Bereich Fangberichte Ostsee gab es den Hinweis das die Wapo unsere Kayaks wohl nicht so gut zuordnen konnte. Die Bezeichnung war wohl: "Belly-Kajak".

viewtopic.php?f=25&t=10338&start=285

Nun zu meiner Idee.
Evtl. können wir ja mal ein PDF entwerfen und uns bei der Wapo und der DGZRS vorstellen und unsere Art Gefährt mal näher erklären. Auch können wir dann darauf eingehen das wir versuchen alle im Forum bezüglich der Sicherheit und ähnlichem zu impfen und auf was wir Wert legen. Ich denke das könnte das miteinander/Verständnis mit der Wapo und DGZRS etwas verbessern.

Gruß
Mirco
Vielleicht könnte das KFO für die Herren auch interessant sein?!
Hobie Mirage Outback S.U.V.
Lowrance Elite 4

Gruß
Christoph

Ostseefisch
Beiträge: 1151
Registriert: 25. Apr 2014, 07:16

Vorstellung bei der Wapo und DGZRS

Apr 2018 30 17:07

Beitrag von Ostseefisch » 30. Apr 2018, 17:07

Keine schlafenden Hunde wecken.

Sonst kommen die noch auf Regulierungsideen.

Thomas

Benutzeravatar
Frank Buchholz
Werbepartner
Beiträge: 2105
Registriert: 8. Okt 2011, 17:18
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback
Wohnort: Kiel

Vorstellung bei der Wapo und DGZRS

Apr 2018 30 17:26

Beitrag von Frank Buchholz » 30. Apr 2018, 17:26

Kann ich mir schlecht vorstellen. Die Seekajakfahrer haben ja auch nichts zu berfürchten. Man wird sich langsam an uns gewöhnen. Ich merke das an der Kontrolltätigkeit. Die ersten Jahre haben sie sich nur mit Schlauchi an uns rangetraut, inzwischen haben sie (leider) gelernt dass auch die größeren Boote ein :yak: auf Lee nicht gleich unter Wasser drücken.

Bei den vielen Unfällen von Führerscheinfreien Chaoten mit Schlauch- und Bellybooten wird so eine Aktion wie der Platzverweis bei Nebel immer wieder vorkommen. Und da es auch in unseren Reihen Unfälle vor allem von Anfängern gegeben hat ist das noch nicht mal unberechtigt. Eine Beschreibung der Bootseigenschaften wird dem verantwortlichen Beamten keine Hinweise darauf liefern ob der :yak: vernünftig genug ist Navigations- und Sicherungsmittel dabei zu haben.
Bild

Benutzeravatar
Butje
Beiträge: 1998
Registriert: 18. Sep 2013, 09:12
Mein Kayak: Outback
Kayak-Pate: Nein

Vorstellung bei der Wapo und DGZRS

Apr 2018 30 19:16

Beitrag von Butje » 30. Apr 2018, 19:16

gobio hat geschrieben:
30. Apr 2018, 09:24


...Im Bereich Fangberichte Ostsee gab es den Hinweis das die Wapo unsere Kayaks wohl nicht so gut zuordnen konnte. Die Bezeichnung war wohl: "Belly-Kajak"............
unsere Yaks werden bei der Wasserschutzpolizei als "Ertrinkungshilfe" bezeichnet - leider trifft das für einen minimalen Anteil leider zu :(

die Wasser-Sheriffs wissen schon ganz gut, wer oder was wir sind - und, das wir ohne Radarreflektor bei entsprechenden Witterungsverhältnissen auf dem Wasser (wie andere Kleinboote) "unsichtbar" sind

somit braucht es aus meiner Sicht kein Verständnis - jeder Rettungseinsatz liegt sofort mindestens im 5stelligen Bereich

es ginge eher darum, uns nicht mehr als "Risiko-Gruppe" betrachten zu müssen

hier im Forum wird ja zumindest daran gearbeitet :daumen:

Fazit: nix gegen die Idee - aber was bringt Verständnis ?
Andreas

Benutzeravatar
gobio
Moderator
Beiträge: 5819
Registriert: 23. Jul 2012, 15:00
Mein Kayak: Hobie Outback Limited Edition
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Bremervörde
Alter: 38

Vorstellung bei der Wapo und DGZRS

Apr 2018 30 22:54

Beitrag von gobio » 30. Apr 2018, 22:54

Hi.

Sind ja schon interessante Ansätze dabei. Pro wie auch contra. Finde ich gut.
Kennt nicht irgendjemand irgendeinen bei der Wapo oder beim DGZRS? Dann könnte man die ja mal anhauen und nach deren Meinung fragen.

Gegen Kontrollen und passende Hinweise von obrigkeiten habe ich grundsätzlich auch nix und finde das auch gut wenn die sich mehr oder weniger "Sorgen" machen und bissl acht geben. Gefühlt sind seit der 15 PS Regelung auch mehr verrückte unterwegs. Kann aber auch täuschen, da ich mich inzwischen mehr mit dem Thema auseinandersetze.

Gruß
Mirco
Bild
Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Threads da ich hierauf keinen Einfluss habe.

Jörgs Filme

Benutzeravatar
vatas-sohn
Moderator
Beiträge: 11329
Registriert: 4. Okt 2011, 16:38
Mein Kayak: Hobie Mirage Outback 2016
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: 14776 Brandenburg an der Havel
Alter: 53

Vorstellung bei der Wapo und DGZRS

Mai 2018 01 07:33

Beitrag von vatas-sohn » 1. Mai 2018, 07:33

Grundsätzlich finde ich die Idee gut. :daumen: Aaaaaaaabbbeeeeeerrrrrrrr:::::: Nicht jeder von uns hat viel Erfahrung auf See, kann alle möglichen Situationen (Wetter, Verkehr, Gefahren...) richtig einschätzen, hat ein hohes Verantwortungsvermögen und selbst bei den Sicherheitseinrichtungen sehen es leider viele ziemlich locker. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer! Solange nicht A L L E die gleichen Standards beachten und noch nie etwas vom Handbuch der guten Seemannschaft gehört haben, solange werden wir als Risikogruppe wahrgenommen werden.

Das Einzige, was man der Polizei und meinetwegen auch dem DgzRS mitteilen könnte wäre, was das für Fahrzeuge sind. Das wir hier im Forum alles dafür tun, daß die Sicherheit steigt, kümmert zumindest solange wenig, wie immer noch Leute "hemdsärmlig" auf See fahren.
Frank Buchholz hat geschrieben:
30. Apr 2018, 17:26
...Bei den vielen Unfällen von Führerscheinfreien Chaoten mit Schlauch- und Bellybooten wird so eine Aktion wie der Platzverweis bei Nebel immer wieder vorkommen. Und da es auch in unseren Reihen Unfälle vor allem von Anfängern gegeben hat ist das noch nicht mal unberechtigt. Eine Beschreibung der Bootseigenschaften wird dem verantwortlichen Beamten keine Hinweise darauf liefern ob der :yak: vernünftig genug ist Navigations- und Sicherungsmittel dabei zu haben.
Genau so! :daumen:
Butje hat geschrieben:
30. Apr 2018, 19:16
...
es ginge eher darum, uns nicht mehr als "Risiko-Gruppe" betrachten zu müssen...
Sind wie aber! :(
Grüße! :cap:
Ron


Sicherheit auf dem Wasser kommt vor dem Fischen!

Ostseeoporose und Bachflohkrebs sind fast geheilt. Gegen Coregonitis kann man anscheinend nichts machen...

Benutzeravatar
Butje
Beiträge: 1998
Registriert: 18. Sep 2013, 09:12
Mein Kayak: Outback
Kayak-Pate: Nein

Vorstellung bei der Wapo und DGZRS

Mai 2018 01 08:15

Beitrag von Butje » 1. Mai 2018, 08:15

Ostseefisch hat geschrieben:
30. Apr 2018, 17:07
Keine schlafenden Hunde wecken.

Sonst kommen die noch auf Regulierungsideen.

Thomas

:daumen:
Andreas

Benutzeravatar
steinbitlooser
Beiträge: 1287
Registriert: 3. Jan 2013, 19:29
Mein Kayak: tarpon 140 angler + tarpon 130T
Wohnort: Rostock, Warnemuende
Alter: 46

Vorstellung bei der Wapo und DGZRS

Mai 2018 01 10:03

Beitrag von steinbitlooser » 1. Mai 2018, 10:03

..oder das man den Sportbootführerschein für Yaks und Bellys braucht.
Team Mefonieten

Beim Angeln gibt nicht der Mensch das Tempo vor, sondern der Fisch.

Gruss Jens

https://www.youtube.com/user/steinbitlooser

andre69
Beiträge: 92
Registriert: 30. Dez 2014, 14:20
Mein Kayak: noch auf der Suche & unschlüssig
Wohnort: Lübeck

Vorstellung bei der Wapo und DGZRS

Aug 2018 25 09:41

Beitrag von andre69 » 25. Aug 2018, 09:41

steinbitlooser hat geschrieben:
1. Mai 2018, 10:03
..oder das man den Sportbootführerschein für Yaks und Bellys braucht.

Ich finde die Grundidee gut und unterstützenswert. Die Gefahr besteht m. E. eher, wenn man nichts unternimmt und keinerlei gegenseitiges Verständnis weckt, dass daraus später Konsequenzen erwachsen, wie hier benannt eine Führerscheinpflicht etc.

Das ist oft nur dann der Fall, wenn zu viel passiert...

Gruss André

Entsprechende Kontakte kann ich gerne vermitteln ;-)

Benutzeravatar
gobio
Moderator
Beiträge: 5819
Registriert: 23. Jul 2012, 15:00
Mein Kayak: Hobie Outback Limited Edition
Kayak-Pate: Nein
Wohnort: Bremervörde
Alter: 38

Vorstellung bei der Wapo und DGZRS

Aug 2018 26 15:31

Beitrag von gobio » 26. Aug 2018, 15:31

Hi.

Denke das sinnigste ist, wenn jemand jemanden kennt, den zu sensibilisieren. Oder halt wenn man mal welche auf dem Wasser trifft bei nem schnellen smalltalk.

Gruß
Mirco
Bild
Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Threads da ich hierauf keinen Einfluss habe.

Jörgs Filme

Antworten